Lass uns über Geld sprechen, Fabian Scholz

Shownotes

Er ist der Neffe von Finanzminister Olaf Scholz und hat ein Fintech gegründet: Fabian Scholz möchte Investments am Aktienmarkt mit Kleinstbeträgen attraktiv machen. Im t3n Podcast spricht Fabian Scholz über die Gründung seines Startups Rubarb, darüber, was seine größten Herausforderungen im Gründungsprozess waren und warum er sich so für Mitarbeiterkapitalbeteiligung und die deutsche Startup-Szene stark macht. Beim Einkaufen in einer App aufrunden und die aufgerundeten Beträge in ETFs oder Einzelaktien investieren – so funktioniert Microinvesting in der Rubarb-App von Fabian Scholz und seinen Mitgründern Jacob Scholz und Calvin Craig. Mit dieser Art der Geldanlage möchten die Rubarb-Gründer den Zugang zum Kapitalmarkt so niedrigschwellig wie möglich gestalten. Im Interview spricht Scholz darüber, wie genau der Ansatz funktioniert und warum er an diese Form des Investierens glaubt. Im Podcast antwortet der Gründer aber auch auf alle kritischen Fragen: Verlieren Anleger so nicht die Übersicht? Welche Daten sammelt das Startup? Und wie will sich das Startup gegen die Konkurrenz durchsetzen? Sponsor-Hinweis (Anzeige): Der heutige Podcast wird gesponsert von Microsoft Teams. Microsoft Teams ist ein umfangreiches Chat-Tool für die Kommunikation innerhalb von Teams und anderen Gruppierungen. Das Tool unterstützt zudem Video-Telefonate per Skype sowie den Zugriff auf Word, Excel, PowerPoint und OneNote. Mehr erfährst du unter microsoft.com/Teams

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.